home > - PM 7
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTMUSEUM REUTLINGEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATAGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
art Karlsruhe 2008 im Kunstportal Baden-Württemberg


www.art-karlsruhe.de

28. Februar bis 02. März 2008 - art KARLSRUHE 2008

Art Karlsruhe im kunstportal-bw

Erfolgreicher Auftakt

art KARLSRUHE: Erste Umsätze erzielt, zwei Preise vergeben

Die Preisträger des ersten art KARLSRUHE-Preises des Landes Baden- Württemberg und der Stadt Karlsruhe heißen Reto Boller (Jahrgang 1966) und die Galerie Mueller-Roth (Stuttgart). Das Auswahlgremium kürte damit die beste One-Artist-Show auf der fünften art KARLSRUHE. Mit 15 000 Euro, zur Hälfte vom Land und der Stadt getragen, werden Werke aus der Ausstellung des innovativen Malers angekauft, der in seinen raumgreifenden Gemälden konventionelle und ungewöhnliche Malmittel und Objekte verbindet. Sie dienen dem Aufbau einer art KARLSRUHE-Collection.

Prächtige Stimmung und Verkäufe am laufenden Band
"Mehr als vorbildlich" - so charakterisiert die Frankfurter Galeristin Barbara von Stechow, von Anfang an dabei, die art KARLSRUHE. Dass sich ein solches Lob in den Umsatzzahlen spiegelt, bewiesen die beiden ersten Messetage. Wohin man hört, die Stimmung ist prächtig. Wieder einmal ist das Konzept von Kurator Ewald Karl Schrade aufgegangen. Die Galerie Schlichtenmaier (Stuttgart, Grafenau) vermeldete guten Zugriff auf ihr Portfolio vom oberen bis unteren Preissegment. "Bewegte Formen" von Willi Baumeister wurde für 190 000 Euro veräußert. Werkankäufe von Julius Bissier (24 000 Euro), Adolf Hölzel (28 000 Euro), Oskar Schlemmer (12 000 Euro) oder ein "Paar" von HAP Grieshaber (8200 Euro) sowie fünf Reservierungen erfreuen die schwäbischen Kunsthändler. Sie bestätigen auch, dass das Interesse an der Klassischen Moderne ungebrochen ist. Zudem gab's Besuch von Kunden aus dem Norden. Ein Beleg dafür, dass die fünfte art KARLSRUHE nicht nur für den Süden ein spannender Handelsplatz ist. Dies bestätigen die Newcomer von der Galerie Ferenbalm-Gurbrü Station, Karlsruhe. In Windeseile mussten sie ihren Stand umbauen, da die Geschäfte prima liefen. Sie verkauften beispielsweise ein opulentes Großformat von Donna Stolz (Seattle) an die Sammlung Würth.

Zufriedene Aussteller in Karlsruhe
"Die Idee der Messe ist goldrichtig", urteilt Wolfgang Henze von Henze & Ketterer (Wichtrach/Bern, Riehen/Basel). Der Kunsthändler, der zwei größere Hans Hartungs veräußerte, spricht Klartext: "London, Paris, New York? Alles kalter Kaffee – hier ist Eldorado!" Die Berliner Galeristin Carsta Zellermayer, erstmalig auf der Messe vertreten, war sehr überrascht über das Klima und die Kauflust der Kunden. Ihr Verkauf läuft stetig – wer hier vorbeischaut, sieht in allseits zufriedene Gesichter. Schnell waren zwei Leinwände von Bernard Schultze im fünfstelligen Bereich an den Sammler gebracht; reges Interesse besteht zudem an der Grafik. Die derzeit hoch im Kurs stehende Cornelia Schleime, angeboten bei Michael Schultz ("Es ist wie in Köln zu den besten Zeiten."), wird sicher erfreut zur Kenntnis nehmen, dass der Berliner zwei ihrer Großformate (30 000 und 33 000 Euro) vermitteln konnte. Vollgas auch im Bereich Skulptur: 52 000 Euro für eine große Corten-Plastik von Herbert Mehler erzielte die Berliner Tammen Galerie. Und schaut man bei den Editeuren in der dm-arena vorbei, formt sich ein ähnliches Bild.

Hans Platschek-Preis für F. W. Bernstein
Stichwort dm-arena: Auf der art KARLSRUHE wurde gestern zum ersten Mal der Hans Platschek-Preis für Kunst und Schrift an den großartigen Zeichner und Wort-Akrobaten F. W. Bernstein vergeben. Die Laudatio hielt der Juror Manfred Eichel, Kulturjournalist und langjähriger Moderator der ZDF-Sendung "aspekte". Bernstein alias Fritz Weigle, Mitbegründer der "Neuen Frankfurter Schule", zeichnet begnadet, illustriert virtuos die Schwächen des Individuums und vor allem der Gesellschaft. Sein heilsamer Spott sei "nie denunziatorisch oder böse, sondern immer befreiend", heißt es in der Begründung der Jury. Das bestätigte der Künstler in seinen Dankesworten: "Satire und Spott sind Medikamente gegen den Aberglauben".

art meeting zum Thema Kunstakademie
Gleich im Anschluss gaben drei Spezialisten auf dem Gebiet der Kunstakademien Einblick in die so wichtigen Ausbildungsinstitute für künstlerischen Nachwuchs. Moderiert von der Kunstjournalistin Dorothee Baer-Bogenschütz, stellten Prof. Anke Doberauer (Künstlerin und Lehrerin an der Akademie der Bildenden Künste, München), Prof. Dr. Daniel Birnbaum (Rektor der Städelschule Frankfurt am Main) und Prof. Dr. Wolfgang Ullrich (Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe) unisono fest: Eine Verschulung der Akademien, wie sie die EU-Verordnung des so genannten "Bologna-Prozesses" erfordere, bedrohe die Entwicklungsmöglichkeiten künstlerischer Freiheit.

Allerdings gab's auch kritische Bemerkungen zum Missbrauch dieser Freiheit. So vertrat Wolfgang Ullrich die These, die Werkstätten würden zu wenig genutzt, die Lehrer müssten ihre Eleven besser auf die kommenden Kontakte zum Markt und zu den Ausstellungsmachern vorbereiten. Birnbaum beklagte die zusehends um sich greifende Nivellierung der Kunst im Weltgeschehen. Damit stünde Vielfalt auf der Verlustliste, und die spezifischen Eigenheiten von Regionen gingen zugrunde. Anke Doberauer legte den Finger in eine Wunde, die durch leere öffentliche Kassen geschlagen worden sei. Stichwort Sponsoring. Zwar müsse man privates Engagement loben, aber die Erwartung an Studierende und Akademien, hierfür Gegenleistungen zu erbringen, sei verfehlt. Zudem forderte sie die öffentliche Hand zur Sicherstellung ausreichender Mittel auf. Weiterhin wurde kontrovers über das Meisterklassensystem und den Arbeitsmarkt für den Nachwuchs diskutiert. Anke Doberauer brachte es auf den Punkt: "Selbst wenn nicht jeder, der die Akademie verlässt, von seiner Kunst leben kann – im besten Falle geht er gefestigter und erfahrungsreicher ins Leben."

art KARLSRUHE: Do – Sa 12 – 20 Uhr, So 11 – 19 Uhr

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Wirklichkeit ungefiltert
Neues Künstlerporträt über Jo Winter

Accrochage in Houston, Texas
Galerie Sonja Roesch: Madeleine Dietz u.a.

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Bildende Kunst | Verschiedene Kunstinstitutionen | art Karlsruhe im SWO | Kunstportal Baden-Württemberg