home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTWERK SLG. KLEIN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE MANNNHEIM
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im Kunstportal BAden-Württemberg über Bert E A Klag_Ravenmutter

Harald Schwiers im kunstportal-bw

"Kein Rabenvater“

Karlsruhe. (hs) Der Rabe ist ein vielfältiges Symbol. Mal dient er der Weisheit (wie Ottfried Preusslers Kleiner Hexe als Abraxas), mal ist er ein Scheusal, ein Rabenaas, Gott Wotan schmückte sich mit gleich zwei der schwarzen Vögel, anderswo gilt er als Galgenvogel und Edgar A. Poe schrieb über den Raben ein wunderschönes Gedicht mit dem immer wiederkehrenden Reim „Nimmermehr!“.

Harald Schwiers in der Virtuellen Kulturregion SWO über Wolfgang Henning in der Galerie Knecht

Bert E A Klag
© Foto: Artis

Mythologie hin, Zauberei für den Hausgebrauch her - für den Alltag taugt das alles wenig. Der Karlsruher Künstler und Schriftsteller Bert E. A. Klag, der schon vor gut einem Jahr der Straßenbahnlinie 5 ein literarisches Denkmal setzte („Die Fünf“, der KURIER berichtete), rückt Klischees in seiner jüngsten Erzählung „Die Ravenmutter“ zurecht. Und Klag, vom humanistischen Bildungsgut geprägt, schlägt dabei gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. In der Erzählung verpackt er drei Stories: Die Kindheitsgeschichte eines Rabenfindelkindes, das urplötzlich seiner Frau – wie aus heiterem Himmel – vor die Füße fiel, eine Späte-Liebesgeschichte, die weit über den normalen Haustierfimmel hinausgeht und er gibt einen Einblick in die Tiefenpsychologie des Raben schlechthin, aber aus der Sicht des „Rabenvaters“, der vom Zögling eigentlich so gar nicht akzeptiert, dafür öfter mal direkt behackt wird.

weiter bitte

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Highlights der Woche
KW 05/ 2020: 27.01. - 02.02.20

Die Kunst im Blick
kunstportal-bw-Porträt über Daniela Nowitzki

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot