home > - Harald Schwiers ueber JP Hebel
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTWERK SLG. KLEIN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE MANNNHEIM
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw 2019

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Hebel komplett

Einst waren Gesamtausgaben deutscher Dichter (Goethe, Schiller usw.) ein sehr beliebtes bürgerliches Kultur-Aushängeschilde. „Meterweise“ Klassiker symbolisierten neben Bildung in geprägtem Leder und mit Goldschnitt vor allem Wohlstand, Status. Die Zeiten haben sich geändert.

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Doch gibt es weiter Gesamtausgaben, meist verbunden mit so genannten "verlegerischen Großtaten", ein anderes Wort für hohen finanziellen Einsatz bei wenig Gewinnerwartung. Das alles trifft auf die Gesamtausgabe der Werke von Johann Peter Hebel zu, die der Wallstein Verlag gestemmt hat. Und das wahrlich wohlfeil! Dahinter stehen die Literarische Gesellschaft Karlsruhe und die Herausgeber Jan Knopf, Franz Littmann und Hansgeorg Schmidt-Bergmann mit Unterstützung von Esther Stern und jahrelange Forschung und Arbeit. Mit Karlsruhe haben und Hebel und die Herausgeber dieser Ausgabe also sehr, sehr viel zu tun. Und Hebel (1760-1826) ist keineswegs veraltet, wie Jan Knopf erläutert: „Hebel fuhr sowohl in der Sprache als auch mit seinen Geschichten hinaus in die Welt, ja um die Welt herum, und kam wieder da an, wo er herkam, überzeugt davon, dass Heimat nicht gegeben, sondern erworben werden muss: durch Welt- und Menschenerfahrung: Wurzeln haben Bäume, nicht Menschen.“
Wie zeitgemäß Hebel nach wie vor ist, das zeigt diese Gesamtausgabe, die man nicht als Statussymbol, sondern sich zum immer wieder Lesen ins Regal stellen sollte.

Und: Es gibt einen "kleinen Hebel-Nachfolger" in Karlsruhe (er möge es mir verzeihen): den Geschichtenerzähler Manfred Bögle. Sein schmaler Erzählband steht - auch wenn Bögle natürlich nicht Sprachwitz und Tiefsinn Hebels erreichen kann - durchaus in dessen Tradition. Da gibt es durchaus weniger gedankenlos Gedrucktes.

Johann Peter Hebel, Gesammelte Werke, Wallstein Verlag, 3712 S., Leinen, 59 Euro
Manfred Bögle, Immer mit Karls Ruhe, Haus der Erzählkunst, 127 S, 10 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Highlights der Woche
KW 05/ 2020: 27.01. - 02.02.20

Die Kunst im Blick
kunstportal-bw-Porträt über Daniela Nowitzki

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot