home > - Harald Schwiers ueber Volker Langenbein, Totengräbers Tagebuch
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTWERK SLG. KLEIN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE MANNNHEIM
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw 2019

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Highway to Hell

Das Aufspüren schriftstellerischer Talente der Region gehört mit zu den vornehmlichen Aufgaben dieser Kolumne. Hier wurde schon oft unbekannten Schreibern eine Plattform geboten, die ihresgleichen sucht. Die „großen Feuilletons“ der bekannten Zeitungen, die sich noch regelmäßig mit Kultur abgeben (das verkauft sich eben nicht so wirklich), können meist gar nicht auf regionale Besonderheiten einzugehen. Im KURIER ist das dankenswerterweise anders.

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Zu den Entdeckungen zählt ohne Zweifel Volker Langenbein mit seinem Erstlingswerk „Totengräbers Tagebuch“. Der Titel hält, was er verspricht. Denn der Autor hat lange Zeit auf Karlsruher Friedhöfen gearbeitet, nach diversen jugendlichen Irrwegen und anderweitigen Werdegängen zunächst als Gärtnergehilfe, dann als Totengräber und als Springer, der Verstorbene abzuholen hatte, letztlich als Leiter einiger Stadtteilfriedhöfe. Kurz: Langenbein hat viele kommen und gehen sehen!
Das prägt natürlich.

Langenbein erzählt sein abwechslungsreiches Leben zwischen Tod und dem täglichem Erwerb des Unterhaltes. Und da gibt es eine Reihe bemerkenswerter Besonderheiten, die sich u.a. aus den Wünschen der Verstorbenen und der Hinterbliebenen ergeben. Da klafft die Spanne von „Highway to Hell“ bis zu „Stairway to Heaven“ und von schönem Blechgebläse bis zu Schlager nach nicht jedermanns Geschmack. Daneben stehen aber Langenbeins Reflexionen über dies und jenes, sprich: das Existenzielle schlechthin, im Vordergrund: Leben und Tod eben.
Langenbein erzählt betont lebendig in Pseudo-Punk-Sprache. Geholfen hat ihm Klaus N. Frick, ausgebuffter Karlsruher Autor, u.a. für die Perry-Rhodan-Reihe und auch ansonsten versiert.

"Totengräbers Tagebuch" liest sich, wie am Tresen bei drei bis fünf Bieren erzählt und genau das soll auch so sein. Keine Weltliteratur, aber sehr lesenswert.

Volker Langenbein, Totengräbers Tagebuch, Hirnkost, 369 S., 18 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Highlights der Woche
KW 05/ 2020: 27.01. - 02.02.20

Die Kunst im Blick
kunstportal-bw-Porträt über Daniela Nowitzki

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot