home > - Harald Schwiers Paris, Paris! Stgaka
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTWERK SLG. KLEIN
        PEAC MUSEUM FREIBURG
        KUNSTHALLE MANNNHEIM
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        VILLA STRECCIUS LANDAU
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        KUNST BEI LHM
        GALERIE IM PETRUSHOF
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
        
Harald Schwiers im kunstportal-bw 2019

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Schmökern mit Schwiers

Karlsruher in Paris

Von Karlsruhe nach Paris? Kein Problem! Mit dem TGV ist man vom Hauptbahnhof aus in etwas mehr als zweieinhalb Stunden in der Seine-Metropole. Am Gare de l’Est. Ein Auto braucht man in Paris sowieso nicht.

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Die vielen Künstler, die in der Mitte des vorvergangenen Jahrhunderts sich auf den Weg nach Paris (jaja, auch die Stadt der Liebe) machten, mussten einen deutlich zeitaufwändigeren Weg auf sich nehmen. Und dennoch führte er viele von ihnen - und in der Folge bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts - nach Westen an die Seine. Schließlich war Paris damals (und ist es heute teilweise noch) auch eine Hauptstadt der bildenden Künste. Zahlreiche Museen und die Akademien lockten sie in Massen. Davon zeugt die äußerst sehenswerte Ausstellung „Paris, Paris!“ in der Städtischen Galerie Karlsruhe (noch bis 2. Juni) mit rund 200 Exponaten. Die Künstler brachten immer viel mit zurück und befruchteten so die lebendige Karlsruher Szene.

Die großartige Ausstellung kann man auch mit dem Katalog nachhause nehmen. Ein ganz großer Teil der Arbeiten ist hier vorbildlich farbengetreu abgebildet (und natürlich auch präzise beschrieben). Der wohlfeile Katalog eignet sich aber nicht nur zum Betrachten der Bilder von Feuerbach, Hauseisen, Hofer, Hubbuch, Kallmorgen, Kropp, Laible, Schnarrenberger, Spuler und Thoma (u.a.). Seine Lesebeiträge zu den einzelnen Themen der Ausstellung sind betont kurzweilig gehalten, bieten fach- und sachlichen Tiefgang ohne dabei trocken und dröge zu sein. Hier sind ausschließlich Kunsthistorikerinnen am Werk, die nicht nur ihr Fach verstehen, sondern auch Inhalte lese- und schmökerfreundlich vermitteln können.

An diesem wirklich äußerst gelungenen und schönen Katalogwerk hat man sehr lange große Freude.

Städtische Galerie Karlsruhe, Paris, Paris! Karlsruher Künstler an der Seine 1850-1930, Michael Imhof Verlag, Großformat, 207 S., in der Galerie 25 Euro

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Highlights der Woche
KW 08/ 2020: 17.02. - 23.02.20

von der Sprache der Steine
Künstlerinnenporträt über Claudia Dietz

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot