home > - Harald Schwiers
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        KUNSTWERK SLG. KLEIN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTHALLE MANNNHEIM
        KUNSTHALLE KARLSRUHE
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        KUNST BEI WÜRTH
        STAATSGALERIE STUTTGART
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE BÖBLINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        Rheinland-Pfalz
        KUNSTVREIN VILLA STRECCIUS e.V.
        SÜDPFÄLZISCHE KUNSTGILDE e.V.
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
        KünstlerInnen-Porträts
       Harald Schwiers
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Zeitgeist?? AF und JL
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Harald Schwiers im .kunstportal-bw_Buchbesprechungen

Harald Schwiers im kunstportal-bw

Drei Bücher von AutorInnen aus Karlsruhe

Mord bei der Majolika

Blut geleckt hat offenbar Bernd Leix, einst Förster im Hardtwald, jetzt im Schwarzwald unterwegs und zwar am Krimi-Schreiben. Der Saft war süß. Sein neuester Karlsruhe-Krimi „Zuckerblut“ und ist deutlich routinierter geschrieben als sein Debut-Roman. Immer noch pflegt Leix einen altbackenen Stil, der zur Kommissar Oskar Lindt (und damit wohl zu Karlsruhe) hervorragend passt. Das Breite-Kordhosen-Klischee wird voll bedient, daneben rechnet Leix/Lindt mit dubiosen Juristen ab. Die Leiche entpuppt sich als Spitze des Eisberges in Sachen Spendenschieber-Sumpf. Der Titel „Zuckerblut“ bekommt mit der Zeit eine neue Bedeutung. Das liest sich leicht, ist auch nicht schwer verdaulich und hat trotz Karlsruhe-Hintergrund einen Anflug von Poesie. Die schönste Szene: Lindt träumt unter einem Baum im Schlossgarten. Allerdings: Reichlich Redundanz im Buch, ein geübter Lektor hätte 120 Seiten gestrichen – viel Papier für’s Geld.

Bernd Leix, "Zuckerblut", Gmeiner-Verlag, 325 S, 9,90 Euro
hs

Harald Schwiers in SWO über Bücher aus Karlsruhe

Wunsch und Wirklichkeit
Indien – ja, da wollten wir doch alle einmal hin. Wenige haben es geschafft. Katja Henkel, Karlsruher Autorin und Journalistin, die jetzt in Hamburg lebt, war dort und hat gründlich recherchiert: "Die Anderen" heißt ihr jüngstes Werk. Vor dem Hintergrund des planlosen Strandlebens bei Goa spielt sich Unerklärliches ab. In Romy verwischen sich offenbar die Grenzen zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Sie kommt mit den Anderen in der Gruppe so gar nicht auf die Reihe, bleibt die Außenseiterin, bis sie nicht mehr anders will. Katja Henkel hat damit einen spannenden Entwicklungsroman klassischen Zuschnitts geschaffen, in den der ganze europäische Literatur-Bildungskanon hineinspielt (mit der Erfahrung Jack Kerouacs). Schön und ohne Schnörkel geschrieben. Sie kann’s, wie das Zitat zeigt: „Immer sind ein paar Sekunden, bevor etwas geschieht, die besten. Diese kurze Zeitspanne, in der alles möglich ist.“

Katja Henkel, "Die Anderen“, Klett-Cotta, 224 S., 19,90 Euro hs

Wenn der reiche Onkel kommt
„Deutsch für Amerikaner“ ist einer der grandiosesten Sketche Tucholskys. Leider wird man Proben daraus – „Sie sind ein Süßherz, mein Liebling, tun Sie so?“ - in Karlsruhe nicht mehr hören. Dafür sorgt ein zweisprachiges Werk (so Amerikanisch eine Sprache ist), das viel Geschichte, aber auch Lebensart vermittelt. Vor allem aber geht es um die zahlreichen Verbindungen der Region über den großen Teich: Den Fächerstadt- (und Quadratestadt-)Grundriss Washingtons, den Nachbau des Karlsruher Schlossturmes in Maryland, Carl Schurz, Friedrich Hecker und Buffalo Bill. Die aktuellen wirtschaftlichen Bezüge werden ebenso dargelegt. Volker C. Ihle zeigt viel Durchblick und hat noch reichlich Material für einen Folgeband. Wer will, kann damit auch auf amüsante Weise seine Sprachkenntnisse aufforsten, falls einmal der Erbonkel Besuch ankündigt.

Volker C. Ihle, „Karlsruhe und die USA“, 120 Seiten, 10 Euro
hs

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Highlights der Woche
KW 05/ 2020: 27.01. - 02.02.20

Die Kunst im Blick
kunstportal-bw-Porträt über Daniela Nowitzki

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot