home >
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
        GRENZÜBERSCHREITUNGEN
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        Kunstraum Alexander Bürkle Freiburg
        ZKM KARLSRUHE
        KUNSTMUSEUM STUTTGART
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        SAMMLUNG GRÄSSLIN St. GeorgEN
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        GALERIE EHINGEN
        BIETIGHEIM-BISSINGEN
        STÄDTISCHE GALERIE NUENKIRCHEN
        KUNSTMUSEUM SINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GALERIE IM PETRUSHOF
        GEDOK KARLSRUHE
        art KARLSRUHE
        Weitere Kunstinstitutionen
        KAPRIZE - Kunst und Kultur
        Museum Würth Künzelsau
        Kunsthalle Würth Schwäbisch-Hall
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Kulturtipps von Uli Rothfuss_Buchtipp 208_Der General und der Clown“ von Rainer Wochele

Kulturtipps von Uli Rothfuss im kunstportal-bw

"Der General und der Clown“ von Rainer Wochele

Wie ist es, wenn ein Autor eine neue Realität zu etwas schafft, das in der jungen Geschichte vor sich gegangen ist; eine Wirklichkeit die sich vor die historische schiebt. Rainer Wochele hat einen so eindringlichen Roman geschrieben, über die Ereignisse Anfang der neunziger Jahre in Ruanda, über den Völkermord der Hutus an den Tutsis, bei dem innerhalb weniger Tage über eine Million Menschen hingeschlachtet wurde, dass er lange den eigenen Kopf nicht verlässt; nicht weil Fragen offen bleiben, mit denen Wochele uns allein lässt, im Gegenteil. Er versteht es mit diesem Roman, in tiefe Schichten des Bewusstseins vorzudringen, er verknüpft sehr menschliche Themen – die Liebe als Rettung vor dem persönlichen Untergang, zum Beispiel, mit Bildern, die angesichts der Schilderungen von Grausamkeiten in den Kopf kommen, ob man will oder nicht, und die einen nicht mehr verlassen wollen.

Kulturtipps von Uli Rothfuss in SWO_Buchtipp 208

Im Roman die Geschichte eines kanadischen Generals, der während der Zeit des Menschenschlachtens UN-General in Ruanda war und der den millionenfachen Mord nicht verhindern konnte, weil ihm von UN und Völkergemeinschaft die Unterstützung versagt wurde; der die Bilder, die Schreie, das Stöhnen der unter Macheten Sterbenden in sich gefressen, verinnerlicht hat; der langsam dem Wahnsinn anheim fällt, dem Alkohol; der eines Tages betrunken und zusammengerollt auf einem Spielplatz in Toronto aufgefunden wird. Und der ins Markgräflerland kommt, ins Land seiner Vorfahren, um hier wieder Ruhe, um ins Leben zurück zu finden. Der dort seine Retterin trifft, die junge, lebhafte, zu Späßen neigende Hotelmanagerin, den Clown.

weiter bitte

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Stahl ist großzügig...
Porträt über Beate Binder

Blickwechsel
Isabel Zuber u.v.a. bis 17.06. im Kunstraum Alexander Bürkle

Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot