home > - Buchtipp 363
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        KUNSTHALLE BADEN-BADEN
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        STAATLICHE KUNSTHALLE KARLSRUHE
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. VILLINGEN-SCHWENNINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GFJK BADEN-bADEN
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Kulturtipps von Uli Rothfuss im kunstportal-bw

Kulturtipps von Uli Rothfuss im kunstportal-bw

Mich piekst ein Ameisenbär. Weltgeschichten“ von Manfred Chobot

Kulturtipps von Uli Rothfuss im kunstportal-bw

Es ist dies ein wundersames Buch, dass man immer wieder zur Hand nehmen, eine der Weltgeschichten lesen, sich erfreuen und es wieder weglegen kann, aber nicht zu weit, um es dann bald wieder in Händen zu haben und zu lesen; einzutauchen in nur scheinbar fremde Welten, denn in unseren Jahren der Globalisierung „rückt alles näher zusammen: Bauernfänger und Überzeugungskünstler, Schlitzohren und Artverwandte“, wie im Klappentext steht. Das Spannende an den Geschichten Chobots: Jeder findet sich irgendwo selbst wieder, auch wenn die Geschichte sonst wo spielt, sei es bei all den Erlebnissen ums Einchecken, sei es auf Geldsuche in Rom oder beim Tornado in München, oder dass einen tatsächlich der Ameisenbär piekst. Chobot erzählt mit Charme und Witz, hintergründig und doch immer den Nagel auf den Kopf, die Pointe zielsicher treffend. Sein trockener Humor, wienerisch mit blinzelndem Auge, lässt tatsächlich manchmal laut auflachen. Und nachdenken. Denn, wie gesagt, wir alle sind es, die seine Geschichten bevölkern. Wir, jeder einzelne, muss ich an die Nase greifen!

Manfred Chobot: Mich piekst ein Ameisenbär. Brosch., 246 S., Löcker Verlag, Wien 2013, 19,80 Euro.

zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

Kunstgenuss
SAPRI aus Schokolade: Neues Porträt über Alfred Bradler

8. Baden-Württembergische Künstlermesse


Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Kulturredaktion im kunstportal-bw | Kulturtipps von Uli Rothfuss | Buchtipp der Woche