home > - Martin Schmitt Lyrik 10
NEWSLETTER KONTAKT/IMPRESSUM SITEMAP
Web
  
        BILDENDE KUNST
        AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
        KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
         
         
        MUSEEN
        MUSEUM RITTER WALDENBUCH
        MUSEUM IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        KUNSTMUSEUM RAVENSBURG
        EDWIN SCHARFF-MUSEUM NEU-ULM
        ZKM KARLSRUHE
        KUNST BEI WÜRTH
        KUNSTHALLE TÜBINGEN
        STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST REUTLINGEN
        Kunstmuseum Stuttgart
         
        STÄDTISCHE GALERIEN
        STÄDTISCHE GALERIE KARLSRUHE
        GALERIE IM PREDIGER SCHW. GMÜND
        FRUCHTHALLE RASTATT
        STÄDTISCHE GALERIE OSTFILDERN
        KUNSTHALLE GÖPPINGEN
        STGA. VILLINGEN-SCHWENNINGEN
        STGA. BIETIGHEIM-BISSINGEN
        KUNSTMUSEUM SINGEN
         
        PRIVATE UND GEMEINNÜTZIGE KUNSTINSTITUTIONENN
        GALERIE ARTLANTIS STUTTGART
        GEDOK KARLSRUHE
        GALERIE IM PETRUSHOF
        art KARLSRUHE
         
        KUNSTPORTAL-BW-KUNSTSHOP
 
       KULTURREDAKTION
       Prof. Uli Rothfuss
       Jürgen Linde und Dietmar Zankel
       Harald Schwiers
       Achim Fischel
         
       Viola Eigenbrodt
       Dr. Thorsten Stegemann
        
Künstlerinnen und Künstler im Kunstportal Baden-Württemberg: Martin Schmitt

Wir berühren ein Universum - über den Lyriker Martin Schmitt

Vielköpfiges Wesen Wirklichkeit

Martin Schmitt im SWO | Kunstportal Baden-Württemberg

© Bild: Martin Schmitt

Vielköpfiges Wesen Wirklichkeit. Wir passen beide ins Innere einer leeren Weinflasche. Wenn ich mich verschlüssle, hilft dir auch kein Korkenzieher weiter. Der Mund, der auf meinem Rücken aufgemalt ist, lacht über deine Ernsthaftigkeit. Die Augen, denen du vertraust, haben bald schon die Farbe gewechselt. Und glaubst du, ich beschreibe, was ich seh? Und glaubst du, ich erzähle, was ich bin? Wir beide sind aufs Rad gespannt und landen auf irgendeiner andren Seite.

Vielköpfiges Wesen Wirklichkeit. Ich tummle mich auf deiner grünen Wiese. Es ist ein Festtag. Genieße die Dauer, Gelegenheitsschneewittchen, wie schnell hat dich der Augenblick gestellt und du blickst weiterhin nur einem vergeblichen Laufsteg hinterher. Schau den Tisch von der Seite an und die Teller regnen auf dich herab. Und glaubst du, ich beschreibe, was ich seh? Und glaubst du, ich erzähle, was ich bin? Wir beide nehmen die uns zugewiesenen Plätze ein, bis einer den Würfelbecher schüttelt, dann gibt es uns nicht mehr.

Vielköpfiges Wesen Wirklichkeit. Der Satz, an dem du dich heute festhältst, bedeutet morgen, dass ich einem anderen Schaufenster meine Aufmerksamkeit schenke. Was Schnee ist und weich, ist eine schmutzige Pfütze, wenn der Pegel auf dem Thermometer steigt. Genehmige dir eine halbe Minute Glück, bis das Uhrwerk von Neuem beginnt. Wer außer uns hätte eine Ahnung von den Abgründen des Meisters und von den verborgenen Münzen in seiner Hand? Und glaubst du, ich beschreibe, was ich seh? Und glaubst du, ich erzähle, was ich bin? Ich male eine Weltkarte auf die Oberfläche eines Sees, und von meinem Aquarell bleibt am Ende nur ein Wasserfleck.

weiter bitte

Zurück zur Übersicht bitte

Seite weiter empfehlen
KOOPERATIONS-
PARTNER:
 
 kunstportal-bw-
  DIENSTLEISTUNGEN
 AKTUELLES

auf der Suche
Heidrun Scharf im kunstportal-bw-Porträt

8. Baden-Württembergische Künstlermesse


Werben für Kunst-Ausstellungen im kunstportal-bw
Unser Angebot
 
 
Themen auf dieser kunstportal-bw-Seite: Künstlerinnen und Künstler im Kunstportal Baden-Württemberg | Martin Schmitt