Letzte Chance, die Bodeninstallation von Krištof Kintera zu sehen

Sonderausstellung Städtische Galerie Karlsruhe | 07.03. (verlängert bis) 04.10.2020 (bzw. bis 06.09.2020)

Krištof Kintera: Postnaturalia, 2016/17
Im Hintergrund: Bernd und Hilla Becher: Pennsylvania Coal Mine Tipples, 1974-78, © Estate Bernd & Hilla Becher, represented by Max Becher | Foto: Peter Bastian, Karlsruhe, Bildbearbeitung: Wolfgang Gießler

Letzte Chance, die Bodeninstallation von Krištof Kintera zu sehen
Die aktuelle Sonderausstellung “(Un)endliche Ressourcen? Künstlerische Positionen seit 1980“ in der Städtischen Galerie Karlsruhe wird zwar aufgrund der langen coronabedingten Schließzeit bis 04. Oktober 2020 verlängert, doch eines der Spitzenwerke der Präsentation ist nur noch bis Sonntag, 06. September zu sehen. Gemeint ist die raumgreifende Bodeninstallation “Postnaturalia“ des tschechischen Künstlers Krištof Kintera, die in Kürze für eine andere Ausstellung gebraucht wird. Dazu die Kuratorin Christina Korzen: “Es war ein Wagnis, diese riesige Modelllandschaft aus Elektroschrott auszustellen, die nahezu den gesamten Lichthof einnimmt. Eigentlich war es der Künstler, der mich dazu überredet hat. Ich selbst hätte eine im Format kleinere Arbeit gewählt. Aber der Eindruck in den Räumlichkeiten war und ist überwältigend. Diese dystopische Landschaft, gewissermaßen ein Spiegelbild unserer Wegwerfgesellschaft, aus der Pflanzen aus Kupferdrähten und Computerkabeln erwachsen – das hat mich und alle Besucher*innen sehr fasziniert. Von Anfang an war klar, dass die Arbeit anschließend nach Großbritannien reisen wird, wo sie ab dem 17. September Teil der Ausstellung ‘Krištof Kintera. End of fun’ in der IKON Gallery in Birmingham ist.“

Die Ausstellung “(Un)endliche Ressourcen?“ läuft bis zum 04. Oktober 2020. Öffnungszeiten: Mi – Fr 10 – 18 Uhr, Sa + So 11 – 18 Uhr, Eintritt frei!