Ohne Titel – Bestandsausstellung der Städtischen Galerie Fruchthalle vom 22. Oktober bis 29. November 2020

Ausstellung der Städtischen Galerie Fruchthalle Rastatt von 22.10 bis 29.11. 2020.

  • Öffentliche Führungen durch die Ausstellung finden jeden 1. und 3. Freitag im Monat (außer an Feiertagen) jeweils um 15.30 Uhr statt: 30.10.. | 06.11. | 20.11.
  • Sonderführungen können unter 07222 972-8410  nachgefragt werden. Ebenso das spezielle Kunstvermittlungsprogramm für Kinder und Jugendliche.
  • Jeden Donnerstag von 12.30 bis 12.45 Uhr (außer an Feiertagen und nicht im September) wird den Besuchern in der „Kunstpause“ ein Exponat der Ausstellung besonders vorgestellt: 29.10. | 05.11. | 26.11.
  • Lesung am 08.11. um 15 Uhr: LETZTES MAL – Galerieleiter Peter Hank liest aus seinem Gedichtband Weltbegegnen (Anmeldung erforderlich: 07222/ 972-8411)
Die Petersburger Hängung der Sammlung Rastatt in der Ausstellung „20 Jahre Fruchthalle“ von 2013 |  © Foto:  Städtische Galerie Rastatt, Bildbearbeitung: Wolfgang Gießler

Bestandsausstellung in der Städtischen Galerie Fruchthalle vom 22. Oktober bis 29. November 2020

Da sich der Beginn der Umbaumaßnahmen zum erweiterten Brandschutz in der Fruchthalle bis Anfang Dezember verschiebt, zeigt die Städtische Galerie Fruchthalle vom 22. Oktober bis 29. November 2020 eine kleine Bestandsausstellung. Bei freiem Eintritt können alle Kunstinteressierten einige ausgesuchte Werke der Sammlung Rastatt in Augenschein nehmen. Unter der Überschrift „OHNE TITEL“ sind Besucherinnen und Besucher der Ausstellung angehalten, die Exponate in der Gesamtschau ohne weitere Vorgaben zu betrachten, um dabei die wichtige Erfahrung zu machen, dass Kunstwerke aus sich selbst sprechen. Der Ausstellungstitel rührt außerdem aus der Tatsache her, dass viele moderne Werke selbst ohne Titel sind. Das unterstreicht einerseits deren  Autonomie, soll aber auch andererseits die Phantasie des Betrachters in Interaktion bringen. Zwar gibt es aktuell wieder einen Trend zur ausführlicheren Titelgebung, doch steht der Anspruch bildender Kunst, autonom zu sein und interaktiv zu wirken, weiter im Fokus. In der Ausstellung selbst werden ältere und neuere Arbeiten einer Künstlerin oder eines Künstlers  nebeneinander gezeigt, um deren Entwicklungsweg deutlich zu machen. Am 23. Oktober um 15:30 Uhr findet eine erste öffentliche Führung durch die Ausstellung statt. Weitere Führungstermine sind der 30. Oktober sowie der 6. und 20. November jeweils 15:30 Uhr. Außerdem gibt es donnerstags von 12:30 bis 12:45 Uhr die „Kunstpause“, in der ein Werk aus der Ausstellung vorgestellt wird. Die Öffnungszeiten der Galerie sind Donnerstag bis Freitag  von 12 bis 17 Uhr und an Sonn- und Feiertagen  von 11 bis 17 Uhr.