Daniel Roth – Stac Lee | Ausstellung des Förderkreises

15.11.2020 – 14.03.2021 | Daniel Roth – Stac Lee

Daniel Roth: Karte/Studie, 2019 | © Künstler, VG Bildkunst Bonn 2020, Bildbearbeitung: Wolfgang Gießler

Zum Jahresende präsentiert Daniel Roth, der seit 2007 eine Professur an der Staatlichen
Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe innehat, im Forum des Museums eine umfassende
Rauminstallation, die eigens für diesen Ort geschaffen wird. In seinem vielschichtigen und
gattungsübergreifenden Werk schafft der Künstler imaginäre Räume von hoher narrativer
Dichte. Scheinbar unzusammenhängende Orte, Objekte oder Ereignisse werden von ihm
kunstvoll miteinander in Beziehung gesetzt.
Der Titel »Stac Lee« bezieht sich auf einen schmalen Felsen einer schottischen Inselgruppe – eine monolithische, unerreichbare Landschaft. Fäden und Schnüre verbinden weit
entfernte Gegenstände und Körperteile über große Distanzen hinweg. Zwei Innenräume im
Ozette Inn und Ryokan Ide sind Ausgangspunkte für imaginäre Ebenen, in denen sich weitere
Landschaften andeuten.
Die Ausstellung ist – nach den Präsentationen mit Arbeiten von Hiromi Akiyama
(1999/2000), Gerhard Mantz (2001/02), Harald Klingelhöller (2005), Günter Umberg (2006),
Sabine Funke (2009), Meuser (2011), Ulrike Michaelis (2013/14), Axel Philipp (2016) und
Heinz Pelz (2018/19) – die zehnte