Jan Zöller – keine Zeit zum Baden

Städtische Galerie Ostfildern im kunstportal-bw | 25.04. – 29.06.21 | Jan Zöller – keine Zeit zum Baden

Jan Zöller ist Preisträger des Bundespreises für Kunststudierende des Bundesministeriums für Bildung und Forschung 2019. Oliver Körner von Gustorf beschreibt die Bildwelten Jan Zöllers in dessen Publikation „219 Stunden“ sehr treffend als „theatralisches Weltenlabor“.

Abb. oben: Jan Zöller „Badebrunnen (nightingale)“, 2019
courtesy of Jan Zöller and Robert Grunenberg Berlin

Zöller inszeniert bühnenartige Arrangements aus einem vielgestaltig erscheinenden Fundus an Motiven. Brunnen, Wannen und deren Fontänen sprudeln vor dem Raster einer Badezimmerarchitektur mit karierten Tüchern. Ein anderes Werk wird illuminiert durch die Schlaglichter von Scheinwerfern und Kometen oder züngelnden Flammen. Raben oder Elstern bevölkern gemeinsam mit „Kopflosfüßlern“ in Erscheinung von schreitenden Hosenbeinen die Szenerie. Elemente, die auf dem Kopf stehen und Textfragmente potenzieren das Spektrum der Anordnungen. Bildhafte Chiffren aus dem Alltag des Künstlers und digital verfügbare Elemente upcycelt Jan Zöller mit Leichtigkeit und Witz in die physisch-analoge Welt bildmächtiger Malerei: Momentaufnahmen – häufig in typischer cadmiumgelb und kobaltblauer Farbgebung – die unzählige Angebote machen und viele Lesarten ermöglichen. Die erste institutionelle Einzelausstellung des 1992 in Baden-Württemberg geborenen Künstlers in der Städtischen Galerie Ostfildern präsentiert bestehende Arbeiten aus Sammlungen, aber auch neue raum- bezogene Werke und eine raumgreifende schwebende, blau gekachelte Installation.

Als poetisches dreidimensionales Bild nimmt diese nicht nur formal die Bildsprache der Malerei auf, sondern bezieht assoziativ Geräusche des Wassers, wie auch dessen spiegelnde Oberfläche ein. Kunst erleben! Öffentliche Führung für kunstinteressierte Erwachsene und Jugendliche: So. 16.5.2021, 16 Uhr