BETTINA BÜRKLE / KLAUS ILLI. PARADISE LOST

Galerie im Prediger Schwäbisch-Gmünd | 11. September – 21. November 2021

ERÖFFNUNG: Freitag, 10. September, 19 Uhr

ZUR AUSSTELLUNG

© Bildrechte: Amt für Medien und Kommunikation Schwäbisch-Gmünd

So sehr wir uns das Paradies auch erträumen – eine Rückkehr zu einem paradiesischen Urzustand, zu irgendeiner ursprünglichen Natur kann und wird es nicht geben. Wie eine poetische Metapher auf diesen unwiederbringlichen Verlust liest sich die Installation »Paradise Lost« von Bettina Bürkle und Klaus Illi, die vom 11. September bis 21. November 2021 in der Galerie im Prediger zu sehen ist: baumartige, pneumatische Objekte aus farbigem Ballonstoff formieren sich zu einem dichten Wald. Schlicht und ausdrucksstark zugleich vergegenwärtigt die Installation, dass die Luft, die wir atmen, Teil unserer gemeinsamen, komplexen, systemischen Welt ist. Die Arbeit stellt eine Modifizierung des künstlerischen Konzepts des Künstlerpaares dar und wurde eigens für die Galerie im Prediger weiterentwickelt.

Der Atem als das alles durchdringende Lebensprinzip steht seit 1999 im Zentrum des gemeinsamen Projektes »Pflanzenatem / Wolkenatem« von Bettina Bürkle (geb. 1961 in Heilbronn) und Klaus Illi (geb. 1953 in Stuttgart). Den lebensnotwendigen, wenngleich unsichtbaren Vorgang der Atmung macht das Künstlerpaar in kinetisch-pneumatischen Skulpturen sichtbar. Aus Ballonstoff entstehen großvolumige, organische Objekte, die sich in choreografierten Rhythmen langsam aufblasen und wieder in sich zusammensinken – ähnlich dem Prozess der Atmung, bei dem sich die Lunge füllt und entleert. Die Arbeiten formieren sich zu poetischen, mit allen Sinnen und dem ganzen Körper erlebbaren Rauminstallationen, die Kunst, Natur und Technik ebenso spannungsreich wie spielerisch vereinen.