Analívia Cordeiro. From Body to Code

ZKM Karlsruhe | 28.01. – 23.04.2023

Analívia Cordeiro, »0°<<——>45° version I«, 1974, © Analívia Cordeiro

Als Pionierin der Video- und Computerkunst erforscht Analívia Cordeiro seit den frühen 1970er-Jahren die Beziehungen zwischen Körper, Bewegung, visueller und audiovisueller Kunst sowie Medienkunst.

Ihre wegweisende Arbeit »M 3×3« von 1973 gilt als erstes Videokunstwerk in Südamerika und international als eine der ersten Tanzchoreografien, die speziell für Video geschaffen wurde und die für die Notation der Tanzbewegungen Computerbildverarbeitung nutzt. Die Retrospektive »Analívia Cordeiro. From Body to Code« am ZKM präsentiert erstmals einen Überblick über das Gesamtwerk der brasilianischen Künstlerin, Choreografin und Architektin und lässt ihre historischen Videoperformances und Computertänze der 1970er- und 1980er-Jahre in Dialog treten mit einer Auswahl an Werken von 1990 bis heute.

Analívia Cordeiros Ausstellung ist eine von vier Einzelausstellungen, die das ZKM | Karlsruhe in den kommenden Monaten als »Female Perspectives« weiblichen Positionen in der Medienkunst widmet. Die Künstlerinnen sind Soun-Gui Kim, Marijke van Warmerdam, Analívia Cordeiro und Ulrike Rosenbach.Impressum

Claudia Giannetti (Kuratorin)