Druckstarkes von A(ntes) bis Z(ippel)

Eröffnung: Freitag, 17. November, 19 Uhr, Festsaal Prediger

Grafik-Highlights der 60er und 70er Jahre
Weitere Informationen “Zur Ausstellung

Museum im Prediger Schwäbisch Gmünd | 18.11.2023 bis 01.04.2024

Bild links: Horst Antes, Verletzter Kopf, 1971, Lithografie, 133/150. © VG Bild-Kunst, Bonn 2023. Foto: Frank Kleinbach

Mondlandung und Woodstock, Studentenrevolte und Vietnamkrieg, Ölpreisschock und Wirtschaftskrise: Die 60er- und 70er-Jahre waren von Auf- und Umbruch geprägt, brachten eine Popularisierung wie auch eine Politisierung der Kultur.
Die Lust an einem neuen Lebensgefühl und die politischen Spannungen der Epoche spiegeln sich auch in der Kunst, die eine grundlegende Neuausrichtung durchlebte: in der Pop-, Op- oder Minimal-Art, in ZERO, der Konzeptkunst oder im Neuen Realismus. Als Labor für formale wie inhaltliche Experimente erschloss die Druckgrafik Künstlerinnen und Künstlern neue Wege; zugleich erlebte sie als Medium, originale Werke einem größeren Publikum zugänglich zu machen, eine Renaissance.

Die Ausstellung nimmt diese spannende Zeit in den Blick und zeigt dazu 50 druckgrafische Arbeiten. Sie stammen von namhaften und renommierten Künstlerpersönlichkeiten, darunter Horst Antes, Willi Baumeister, Joseph Beuys, Günter Fruhtrunk, Otto Herbert Hajek, Heinz Mack, Georg Karl Pfahler, Lothar Quinte, Klaus Staeck, Günther Uecker, Ben Willikens, Wolf Vostell und Eva Zippel. In fünf Kapitel gegliedert, beleuchtet die Schau die Themen figürliche Abstraktion, Rauminszenierung, Struktur und Bewegung, Umwelt und Politik sowie Traum und Wirklichkeit. Die Arbeiten umfassen eine Auswahl aus einem Konvolut von 200 Blättern, die Rainer Reusch zusammengetragen und dem Museum im Prediger als Schenkung übergeben hat.

Bild rechts: Georg-Karl Pfahler, Ohne Titel, undatiert, Siebdruck, AP, XXVIII/40. © VG Bild-Kunst, Bonn 2023. Foto: Frank Kleinbach

DRUCKSTARKES VON A(NTES) BIS Z(IPPEL).