Galerie der Stiftung BC – pro arte 2023

Galerie der Stiftung BC – pro arte

Galerie der Stiftung BC – pro arte, Bismarckring 66, 88400 Biberach, Telefon 07351/ 570 33 16;
Öffnungszeiten: Die. :: Do. :: Fr. 13.00 – 17.00 Uhr u. n. V.
Internet: Galerie der Stiftung BC – pro arte

Jahresprogramm 2023

27. April bis 30. Juni 2023: | Max Ackermann: Hymnen und Klänge. Malerei, Zeichnung

In Zusammenarbeit mit der Galerie Bode, Nürnberg, und dem Nachlass Max Ackermann zeigt die Stiftung BC – pro arte eine erlesene Retrospektiv-Auswahl aus dem Lebenswerk des Stuttgarter Avantgardisten und HölzelSchülers Max Ackermann (1887-1975). Ackermann, schon 1912 zur gegenstandsfreien Malerei angeregt, widmete sich zeitlebens einem musikalisch-sensiblen Umgang mit Farbe und Form. Seine „Absolute Malerei“ ist ein klangvolles Komponieren melodischer Farbharmonien in lyrischer Verbindung mit Zeichen und Arabesken.

Vernissage: Do. 27. April 2023, 19.00 Uhr

13.07. – 15.09.2023: | Ralf Dieter Bischoff: WEGen. Fotografische Arbeiten

Ralf Dieter Bischoff (*1981, Kempten) studierte Design mit Schwerpunkt Fotografie an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt bei Prof. Dieter Leistner und arbeitet als Architekturfotograf und Fotokünstler in Nürnberg. Die diffus-verschwimmenden Effekte und die transparente Zartheit seiner Landschaften, Architekturen und Stadtansichten erzielt Bischoff durch digitale Bearbeitung, vielfache Schichtungen, Überlagerungen und Überblendungen des Motivs bis hin zur beinahe vollständigen, energetisch-vibrierenden Auflösung von Form und Wirklichkeit. Auf diese Weise nähern sich seine Fotografien der Malerei an.

Vernissage: Do. 13. Juli 2023, 19.00 Uhr
Finissage mit Künstlergespräch: Fr. 15. September 2023, 19.00 Uhr

28.09 -24.11.2023: | Geöffnet – verschlossen: Tür und Tor in der bildenden Kunst

Die Gruppenausstellung widmet sich dem Archetyp der Tür: Türen erfüllen nicht nur als Ein- und Ausgang menschlicher Behausungen eine Schlüsselfunktion. Sie öffnen oder versperren Räume der Sicherheit, der Intimität, der Erkenntnis oder gar Weisheit. Das Durchschreiten von Türen eröffnet geistige Entwicklung, ermöglicht neue Chancen und Horizonte. Die „Tür an sich“ hat bis heute starke Symbolkraft in der Kunst. Mit Werken von Stefan Bircheneder, André Ficus, Rita Große-Ruyken, Klaus Hack, Eckart Hahn, Stefanie Hofer, Julius Kaesdorf, Gerd Kanz, Michael Lesehr, Rolf Nesch, Axel F. Otterbach und Hermann Weber.

Vernissage: Do. 28. September 2023, 19.00 Uhr.
Finissage mit Künstlergespräch: Fr. 24. November 2023, 19.00 Uhr.

07. Dezember 2023 bis 02. Februar 2024 | Durchlässige Gegenwart. Isabelle Roth, Malerei – Christoph Finkel, Skulptur

Lyrisch transparente Farbatmosphären und hindurchscheinende Überzeichnungen verleihen den Bildern von Isabelle Roth (1969, Zürich) eine feminine Zartheit und einen verklärten Zauber. Aufgrund ihrer zeitlosen Ruhe sind ihre Bilder selbst dann Stillleben, wenn sie von Menschen handeln. Roth studierte Bildhauerei an der Akademie der Künste in München und orientierte sich dann ganz zur Malerei. Der Allgäuer Christoph Finkel (1971, Bad Hindelang) studierte Bildhauerei an der Kunstakademie in Nürnberg. Am feuchten Holz drechselt Finkel an der Drehbank Gefäßformen von vollendeter Harmonie. Meist löst er deren Oberflächen in LamellenSchwingungen und vibrierende Filigranstrukturen auf und schafft dadurch eine Durchlässigkeit des Werkstoffes Holz, die mit den feinnervigen Pentimenti von Isabelle Roth in einen stillen Dialog tritt.

Vernissage: Do. 07. Dezember 2023, 19.00 Uhr