Auf der Vogelstang – Geschichte einer Kindheit II

Kapitel IV – VI: nur mit Wasser | auch ganz schön | Käseglocke

IV: nur mit Wasser

Dietmar Zankel: “in fester standhaft”, 20.07.2015
Motiv 1535 aus “Block Ritter”
Zeichnung/Mischtechnik auf Papier, 13,5 x 9,5 cm

wir könnten doch mal
ach, das brauchen wir nicht
aber
nein das muss wirklich nicht sein
wenn aber die anderen

Die anderen? die kochen doch auch
nur mit Wasser.

V: auch ganz schön

Hessisch Lichtenau, Mühlweg (23 glaube ich).
Hier wohnten Oma und Opa, meine Großeltern, die Eltern meiner Mutter.

Heute eine passable Kleinstadt, war Hess. Lichtenau damals ein größeres Dorf; nicht allzu weit weg von Kassel und auch nahe der Zonengrenze – die Orte endeten dort alle auf …ode. Hitzerode, Osterode, und und und

Dietmar Zankel im kunstportal-bw
Dietmar Zankel: “traumhaft”, 20.07.2015
Motiv 1536 aus “Block Ritter”
Zeichnung/Mischtechnik auf Papier, 13,5 x 9,5 cm

Hier waren wir immer in Urlaub, jedes Jahr, denn Oma und Opa hatten hier ein eigenes Häuschen – so richtig schön wie früher: mit einem großen Garten/Wiesengrundstück hinter dem Haus und Oma hatte eine Waschküche und eine “Einmachküche“ und Opa, der handwerklich so ziemlich alles selbst konnte, hatte eine verblüffende Werkstatt.
Nach seiner Rückkehr aus der russischen Kriegsgefangenschaft hatte Opa das Häuschen selbst gebaut, im ganz konkreten Sinne: Stein für Stein und mit eigenen Händen; gelegentliche Hilfe von Nachbarn und Freunden natürlich nicht ausgeschlossen.

Er hat auch sein Auto immer selbst repariert – einen kleinen Simca. Den brauchte er auch, um uns abzuholen in Mannheim, denn wir hatten ja kein Auto.
Vater saß dann vorne neben Opa, die Mutter, meine Schwester und ich waren auf der Rückbank aneinander gequetscht, so dass uns spätestens jetzt gnadenlos klar wurde, wie dringend wir Erholung brauchten.
Auf der Fahrt kehrten wir ein – die “Pfefferhöhe“ von der Autobahn aus zu sehen, lag etwa auf halbem Weg. Und dort “isst man am besten“, wusste meine Mutter, die auf der ganzen Strecke nicht eine einzige andere Kneipe kannte. Wir konnten essen, was wir wollten und Vater zahlte dann für alle.

In Lichtenau war ich gerne: Opa hat mir gezeigt, wie man mit der Sense Rasen mäht und wie vielfältig man einen Schraubstock und andere Werkzeuge einsetzen kann.
Einmal in jedem Urlaub machten wir einen Ausflug auf den Meissner, das ist dort halt der Berg schlechthin, sowas wie die nordhessische Zugspitze. Dort gab es Kaffee und Kuchen, der Kuchen war ein gedeckter Apfelkuchen, mit Sahne ein Gedicht.

Irgendwann, anlässlich der nächsten Urlaubsfahrt, fragte ich trotz all dem: “Schon wieder Lichtenau?“
Ja klar, sagte meine Mutter, dort ist es doch
auch ganz schön.

VI: Käseglocke

Dietmar Zankel: “DREI TRÄNEN REICHEN”, 04.08.2015
Motiv 1586 aus “Block Ritter”
Zeichnung/Mischtechnik auf Papier, 13,5 x 9,5 cm

Vogelstang halt
Die Luft ist nicht schlechter als anderswo
Es sieht nur irgendwie trüber aus
Man ist leiser hier
Ein wenig betäubt und gedämpft wie

unter einer Käseglocke