Seasons of Media Arts

Connected Future

ZKM Karlsruhe | Fr, 17.09.2021 – So, 17.10.2021

Erste Einblicke in eine kleine Auswahl der präsentierten Medienkunstwerke


Eintritt frei

© ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Grafik: Felix Plachtzik, Marcel Strauß

Licht- und Soundinstallationen, Medienprojektionen an Gebäudefassaden und auf Straßen, ein literarischer Streifzug und Fahrradführungen – das Medienkunstfestival »Seasons of Media Arts. Connected Future« präsentiert zugängliche und facettenreiche Kunst im öffentlichen Raum und verwandelt Karlsruhe in eine Bühne audiovisueller Medienkunstvergnüglichkeiten.

Mitten im Karlsruher Kultursommer 2021 stellen auch Karlsruher Künstler:innen ihre medienkünstlerischen Werke an verschiedenen Standorten im städtischen öffentlichen Raum aus. Lichtinstallationen, Projektionen an Gebäudefassaden und in Schaufenstern, Soundinstallationen und Augmented-Reality-Applikationen verwandeln die Stadt während der der vierwöchigen »Seasons of Media Arts« in eine Bühne für interaktive Medienkunst.

Nach den langen Monaten des Lockdowns und des Balancierens zwischen virtuellem und analogem Raum ist das diesjährige Motto »Connected Future« im doppelten Sinn zu verstehen: Es verweist einerseits auf den Einsatz digitaler Technologien, die Kommunikation und Begegnung sowie das Erleben von Kunst auf Distanz ermöglichen – ein Phänomen, das wir seit dem letzten Jahr in beispielloser Intensität und Allgegenwärtigkeit erleben. Andererseits bezieht sich der Titel auf das ungebrochene Bedürfnis nach unmittelbarer physischer Nähe und sozialer Interaktion, das nach wie vor allerorten zu spüren ist. Einsamkeit und Isolation entpuppen sich als die Kehrseite der universellen digitalen Kommunikationsmöglichkeiten, die mit der permanenten Verfügbarkeit von Smartphones, Tablets und Laptops einhergehen.

Als universale Sprache der Kunst bildet Medienkunst in heutigen durch Daten geprägten Zeiten nicht nur die aktuellesten technologischen Transformationen ab, sondern auch die gesellschaftlichen und kulturellen Umbrüche, die den Übergang von einer körperbasierten Nah- zur telematischen Ferngesellschaft markieren.

Die von dem UNESCO-Projektförderprogramm für Medienkunst der Stadt Karlsruhe unterstützten Werke, die auf dem vom ZKM I Karlsruhe und vom Kulturamt der Stadt Karlsruhe konzipierten Festival zu sehen sind, greifen vielfach gesellschaftsrelevante Fragestellungen auf. Es wird erprobt, wie heute Zukunft durch Vernetzung und Austausch – ob analog oder digital, global oder lokal – gestaltet werden kann.

Kreativ lässt sich der Stadtraum während der »Seasons of Media Arts« durch Klang erkunden, interaktiv lassen sich imaginäre Welten erzeugen, immersiv die komplexen Beziehungen zwischen Mensch und Natur neu denken. Die größtenteils neukonzipierten Arbeiten thematisieren sowohl kritisch wie auch spielerisch verschiedene soziale, mediale und ökologische Herausforderungen, die die heutige Zeit in besonderem Maße prägen. Das Themenspektrum reicht von dem ungebremster Ressourcenverbrauch, dem leichtfertigen Umgang mit unseren digitalen Spuren im Netz bis hin zu Filterblasen und Echokammern, Überwachungstechnologien und Augmented RealityDabei geben die künstlerischen Arbeiten ungewohnte Einblicke in die Welt von morgen.